Ruderrad · Ruderräder · Ruderfahrrad · Ruderfahrräder · Ruderfahrad

Ruderrad / Ruderräder

Beim diesem Fahrradtyp handelt es sich um einen speziellen Fahrradtyp, welcher auch als Liegefahrrad bezeichnet wird. Ihre Bezeichnung als Ruderräder haben die Fahrräder aber deshalb, weil ein ruderähnlicher Bewegungsablauf vonstattengehen muss, um das Rad in Bewegung zu setzen.
Ein Ruderrad ist somit auch als Fitnessfahrrad bezeichnet, welches nicht nur die Beinmuskulatur stärken kann, sondern vielmehr auch die Bauch-, Rücken- und die Armmuskulatur. Diese Räder kombinieren die Liegeradtechnik mit der Technik eines Ruderergometers. Ruderräder werden gehäuft zum Ganzkörpertraining engesetzt, leider noch nicht als normales Fortbewegungsmittel im alltäglichen, obwohl sie auch dafür bestens geeignet sind.
Die Besonderheiten eines solchen Rades sind zweifellos die beider auf dem Markt vorhandenen Ausführungen.
Die Ruderräder gibt es als zweirädrige Variante oder auch als sehr beliebte Dreiradvariante. Beide Fahrradtypen sind jedoch Liegeräder, die wie ein Ruderboot bedient werden müssen, um sich fortbewegen zu können.
Vor einem Kauf des Rades sollten sich die Interessenten darüber informieren, für welchen Einsatz dieses Fahrrad haben soll. Wichtig beim Kauf sind neben der professionellen Beratung aber auch, dass auch die Möglichkeit gegeben sein muss, eine Probefahrt mit den unterschiedlichsten Ruderrädern vornehmen zu können. Erst nach einer solchen Probefahrt, kann man sich sein, ob das Ruderrad auch zu dem Fahrer passt.
Die Vorteile der Ruderräder liegen auf der Hand, sie sind sicherlich ein großer Komfortgewinn für den Benutzer, denn die Belastungszonen wie Hände, Schultern und der Hintern werden extrem entlastet. Auch kann die Kraft der Beine besser durch die Liegeposition auf die Tretkurbel übertragen werden. Allerdings kommen die Vorteile erst auf sehr langen Strecken zur Geltung, daher sollte es eher auf Kurzstrecken nicht verwendet werden, wenn die Benutzer ein effektives und effizientes Training anstreben. Ein Nachteil des Ruderrades wird sich schon beim Kauf deutlich darstellen, denn man muss hier schon sehr tief in die Tasche greifen. Die Ursachen hierfür liegen an den hochwertigen Materialien, die doch eher als gering einzuschätzende Stückzahl und natürlich die verwendeten Spezialteile. Das Rad feiert seinen 25. Geburtstag, so lange ist es bereits her das Derk Thijs am 08.01.1996 auf seinem selbst angefertigten Ruderrad seine Runden drehte. Heute gibt es zahlreiche Modelle der Ruderräder auf dem Markt, was ihm auch zu verdanken ist. Er ist auch der Erfinder des Ruderradtandems, eine weitere hochkarätige Entwicklung.

 

 

Empfehlungen:

Fahrradversicherung