Kindertransport, Fahrradanhänger, Fahrradtrailer, Tandemstange, Fahrradzugsystem, Kinderfahrradsitz

Wie man sein Kind zum Radfahren mitnehmen kann


Fahrradanhänger

Fahrradanhänger sind Einsitzer oder Zweisitzer, die am Zugfahrrad angebracht werden. Ideal ist dies für Kleinkinder oder Babys, da man hinten auch einiges an Gepäck verstauen kann.
Manche Anhänger lassen sich auch schnell zum Buggy, bzw. Jogger umbauen, so dass einem Stadtbummel zuwischen der Radtour nichts im Wege steht.
Babys können in speziellen Schalen (z.B. Weber-Schale) transportiert werden.

Sie sind im Fahrradanhänger gut gegen Wind und Wetter geschützt.

Vorteile:
  • viel PlatzFahrradtour - Fahrrad mit Fahrradanhänger
  • ein oder zwei Kinder
  • auch für Babys geeignet
  • Gepäck kann mitgenommen werden
  • auch als Buggy oder Jogger nutzbar
  • sicher, auch bei Sturz
  • gute gegen Wind und Wetter geschützt

Nachteile:

  • teuer
  • sehr groß
  • schwer
  • platzaufwändig


Fahrrad-Trailer

Ein Fahrrad-Trailer ist ein Kinderfahrrad ohne Vorderrad, welches mit einer Stange am Zugfahrrad angebracht werden kann.
Die Kinder können also mitstrampeln, können aber nicht Lenken.

Vorteile:

  • Kinder sind mit dabei und können mitstrampeln
  • Achtung, müde Kinder können runter fallen
  • gute Fahreigenschaft

Nachteil:

  • Fahrrad-Trailer ist sozusagen nur ein halbes Kinderfahrrad

 

Tandemstangen / Tandemkupplungen / Fahrradzugsystem



Hierbei kann man ein normales Kinderfahrrad mit einigen Hilfsmitteln direkt am  Zugfahrrad befestigen, sodass das Kind so lange selbst fahren kann, wie es will. Wenn es müde ist, kann man das Rad dann einfach am Zugfahrrad festmachen und die Fahrt kann weiter gehen.

Gerade bei der Tandemstange, bzw. –kupplung sollte man auf gute Qualität achten, da schlechte Stangen sehr instabil sein können und es dann recht wacklig zu geht.

Vorteile:

  • sehr flexibel einsetzbar
  • gute Fahreigenschaft
  • wenig Platzaufwändig
  • kein extra Fahrrad

Nachteile:

  • nicht alle lassen sich an jedem Fahrrad festmachen
  • auch hier Vorsicht bei einschlafenden Kindern

Kinderfahrradsitz

Fahrrad mit Kindersitz

Der Kinderfahrradsitz ist wohl der bekanntest von allen Mitnahmemöglichkeiten von Kindern.
Er wird einfach auf dem eigenen Fahrrad hinten befestigt.
Die Kinder werden dort mit Gurten am Körper und den Füßen angeschnallt und los geht die Fahrt.










Vorteile:

  • leicht
  • wenig Platz beim Lagern und Fahren
  • Kinder können auch einschlafen ohne runterzufallen

Nachteile:

  • bei Sturz sehr gefährlich
  • gerade beim Abstellen des Rades, da der Schwerpunkt verschoben ist

 

Zusammenfassend kann man sagen, es gibt für jedes Alter die Möglichkeit an der Radtour teilzunehmen. Jeder sollte das passende für sich und die Umgebung aussuchen.
Ob zum Einkaufsbummel oder als Querfeldeintour, man sollte sich vorher nur genau informieren und – wie immer – sollte für alle der Helm Pflicht sein.

 

 

Empfehlungen:

Fahrradversicherung